Red Faction: Guerrilla – Mit dem Hammer durch die Wand

Es war schon immer ein Kuriosum: Als Spieler konnte man in dem Actionspiel seiner Wahl mit Raketenwerfern Panzer, Alienraumschiffe oder ganze Gegnerarmeen ohne Probleme einäschern, bei einer ganz normalen Sperrholztür stieß man dann jedoch an seine Grenzen. Ohne den passenden Schlüssel führte kein Weg an ihnen vorbei. Doch damit macht jetzt Red Faction Guerrilla Schluss! In Red Faction: Guerrilla kann man(n) mal so richtig den Vorschlaghammer schwingen.

Red Faction: Guerrilla ist der dritte Teil der Serie und spielt wie die anderen Red Faction Teile auf dem Mars. Schon das erste Red Faction vom Entwickler Volition aus dem Jahre 2002 beinhaltete das unterhaltsame Feature zerstörbare Umgebung und hob sich so gekonnt von der Masse ab. Nie zuvor war es in einem Computerspiel möglich gewesen, ganze Gebäude einzureißen und anstatt festgelegten Pfaden einfach durch die Seitenwand in die gegnerische Zentrale einzufallen. Dieses Gameplay wurde nun mit Red Faction: Guerrilla perfektioniert.

In Red Faction spielt man den Minenarbeiter Parker. Er ist einer von vielen und muss auf dem Mars Ressourcen abbauen, da die Erde vollkommen ausgebeutet wurde. Die Abbaurechte des Mars liegen bei der Ultor Corporation, die folglich auch für die vorherrschenden miserablen Lebensumstände verantwortlich ist. Um sich dagegen zu erwehren, gründet sich die namensgebende Widerstandsgruppe Red Faction, der ihr als Spieler beitretet. Der nunmehr dritte Teil Red Faction: Guerilla spielt immer noch auf dem Mars, allerdings liegen zwischen den Ereignissen aus Red Faction und Red Faction: Guerrilla gute 50 Jahre.

Aber ganz ehrlich: Die Handlung ist zweitrangig. Der Mars in Red Faction: Guerrilla dient als riesige Spielwiese für Kind gebliebene Kerle, die gerne mal riesigen Gebäuden die Stützpfeiler wegsprengen oder mit einem Mech einfach durch ein Hochhaus laufen. Verliert man bei den ganzen Sprengungen mal den Überblick über die Missionsziele, hilft ein Blick in die Red Faction Guerrilla Komplettlösung. Immerhin gibt es in Red Faction: Guerrilla sieben riesige Gebiete, die auf eure Zerstörungs-, pardon, Erkundungstouren warten. Ziel ist es, die bereits erwähnten Gebiete zu erobern, indem ihr die Moral des Gegners schwächt und die der Red Faction stärkt. Zu den tollen Zerstörungsorgien gesellt sich eine schöne Grafik und glaubwürdige Physik. Also, eingekauft und losgesprengt!

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Montag, 8. Juni 2009 15:21
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben